Einfach ekelig: Haltestelle Hansaring braucht Sofortmaßnahmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Wer sich sich an der Haltestelle Hansaring umsieht, kann nur entsetzt sein. Regelmäßig sind die Treppenabgänge von der S-Bahn-Haltestelle und die Passage von der S- zur U-Bahn vermüllt, die Aufzüge verklebt und stinken. Graffiti-Schmierereien am Eingangsbereich zur U-Bahn an der Ritterstraße. Taubendreck überall. Besonders betroffen sind die Überbauten und Abgänge zur U-Bahn auf der Höhe zur Hamburger Straße. Deshalb brauchen wir ein Maßnahmenpaket für die Haltestelle Hansaring. Alle zuständigen Akteure, in deren Zuständigkeit die Haltestellen am Hansaring fallen – die Stadt, KVB, die Bahn und AWB – müssen an einen Tisch, um nachhaltig ein verbessertes Erscheinungsbild der Haltestellen sicherzustellen. Dazu gehören die regelmäßige Nassreinigung der Passage und Treppen von der S-Bahn zur U-Bahn-Haltestelle, häufigere Beseitigung des Mülls, das regelmäßige Putzen der Scheiben der U-Bahn-Überbauten sowie die Entfernung von Graffiti und Vandalismusspuren. 

Besonders die Taubenplage muss in den Griff bekommen werden. Die Abgänge zur U-Bahn sind im wahrsten Sinne des Wortes nur Taubenscheiße. Überall muss man aufpassen, nicht von Taubenkot erwischt zu werden. Wer sich den Zustand der Haltestelle Hansaring ansieht, ist entsetzt. Das ist keine City-Haltestelle, sondern ein Albtraum! Positive Effekte des Taubenhauses sind nicht wirklich zu verzeichnen.

Bereits vor fast fünf Jahren hatte ich eine nachhaltige Verbesserung der Situation an der Stadtbahn-Haltestelle Hansaring gefordert (s. hier). Der Freiraum auf der Mittelinsel des Hansarings ist seitdem aufgeräumter. Die S-Bahn-Haltestelle mit ihren Aufgängen wurde künstlerisch gestaltet. Für eine wirkliche Verbesserung braucht es aber ein dauerhaftes, abgestimmtes Vorgehen von Stadt, KVB, Bahn und AWB. Deshalb fordere ich eine konzertierte Aktion aller Akteure. 

Wir reden hier von einer stark frequentierten Haltestelle mitten in der Innenstadt. Für die können wir uns als Stadt nur schämen.Wir brauchen einen Maßnahmenplan – und zwar sofort und nachhaltig. Ein einmaliges Durchwischen reicht nicht.

Einen entsprechenden Antrag wird die SPD-Fraktion in die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt einbringen.

Über mich

Vorsitzende SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Köln-Innenstadt, Kandidatin bei der KölnWahl 2020 für das Agnesviertel, Eigelsteinviertel, Ursulaviertel und den MediaPark

Letzte Beiträge

Auf Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Auf YouTube

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bleibe informiert mit meinem Newsletter

Skip to content